Basiswissen BHKW: Grundlegendes zur Planung von Blockheizkraftwerken

Blockheizkraftwerke produzieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) dezentral Strom und Wärme: Effizient, vor Ort und ohne Transportverluste. Im Gegensatz zu Großkraftwerken können sie innerhalb weniger Sekunden ein- und ausgeschaltet oder auf Teillast reguliert werden. Durch diese Möglichkeit der sekundenschnellen Strombereitstellung werden sie im künftigen Energiemix immer wichtiger, nicht zuletzt auch um Erzeugungsschwankungen der erneuerbaren Energiequellen ausgleichen zu können.
 

Auslegung von Blockheizkraftwerken

Zur BHKW-Auslegung wird meist eine geordnete Jahresdauerlinie des Wärmebedarfs herangezogen.
Zur BHKW-Auslegung wird meist eine geordnete Jahresdauerlinie des Wärmebedarfs herangezogen.
anklicken zum vergrößern
Mehrmodulanlage
Mehrmodulanlage
anklicken zum vergrößern
Auslegungstabelle
Auslegungstabelle
anklicken zum vergrößern
Um eine hohe ganzjährige Auslastung und damit Wirtschaftlichkeit der Anlage zu erzielen, werden BHKW meist anhand der Grundlast an Wärme ausgelegt. Damit decken sie einen Großteil des Energiebedarfs: Spitzen im Stromverbrauch werden aus dem öffentlichen Netz gedeckt – und an besonders kalten Tagen ein Spitzenlast-Kessel zugeschaltet.

Zur Bestimmung der geeigneten BHKW-Größe wird die maximal erforderliche Wärmeleistung (Qmax ) herangezogen. Je nach Klimazone, Objekttyp und Höhe der Strom- und Gaspreise kann ein wirtschaftlicher Betrieb erreicht werden, wenn die Wärmeleistung des BHKW (QBHKW) ca. 10 – 30% von Qmax beträgt.

In Sonderfällen, z.B. zur Bereitstellung von Netzersatzstrom im Inselbetrieb oder Spitzenlaststrom erfolgt die Auslegung nach dem Strombedarf.

Mehrmodulanlagen
Mit unserer individuell konfigurierbaren übergeordneten Regelung MaxiManager können mehrere BHKW-Module zusammengeschaltet und gemeinsam mit Kessel und Pufferspeicher geregelt werden.

Diese Mehrmodulanlagen ermöglichen eine präzisere Anpassung an den Wärmebedarf des Objektes – und eine Energieversorgung mit Kompaktmodulen im Megawattbereich. Zusätzlich erhöhen sie die Versorgungssicherheit, da beispielsweise während der Wartung eines Moduls die anderen BHKW-Module weiter betrieben werden können.

Auslegungstabelle
Zur Auslegung bietet folgende Tabelle erste Anhaltspunkte. Wir beraten Sie gerne, welches Kompaktmodul am besten für Ihr BHKW-Projekt mit Ihren spezifischen Anforderungen geeignet ist.

Weitere Informationen finden Sie in unseren Auslegungsgrundsätzen (179.57 kb) .

Wirtschaftlichkeit von BHKW-Projekten

Der an der Strombörse EEX ermittelte Quartalspreis für Baseload Strom (
Der an der Strombörse EEX ermittelte Quartalspreis für Baseload Strom ("KWK-Index") seit 2002 kann unter "Downloads" heruntergeladen werden..
Aufgrund der im Fragebogen abgefragten Daten können wir eine Einschätzung geben, ob das Objekt für einen Einsatz unserer BHKW-Kompaktmodule geeignet ist und bei Bedarf eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erstellen.
Aufgrund der im Fragebogen abgefragten Daten können wir eine Einschätzung geben, ob das Objekt für einen Einsatz unserer BHKW-Kompaktmodule geeignet ist und bei Bedarf eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erstellen.
In geeigneten Objekten mit hohem Wärmebedarf (ab ca. 500 kW Kesselleistung) erzielen gut geplante Projekte mit unseren BHKW-Kompaktmodulen erhebliche Einsparungen und Amortisationszeiten von ca. 2 - 4 Jahren. Insbesondere das 2002 eingeführte, 2009 erstmals und zuletzt 2012 novellierte KWK-Gesetz hat die Rahmenbedingungen für BHKW-Projekte deutlich verbessert.

Seit dessen Einführung wird während der Förderdauer in das Netz eingespeister Strom mit dem an der Strombörse EEX ermittelten Baseload-Preis des Vorquartals und einem KWK-Zuschlag vergütet. Seit der ersten Novellierung erhalten BHKW-Betreiber auch für im Objekte verbrauchten BHKW-Strom den KWK-Zuschlag.

Die 2012 in Kraft getretene Novellierung hat das Ausbauziel des KWK-Anteils an der Stromerzeugung von gut 15 % in 2011 auf 25 % in 2020 gesetzlich festgeschrieben. Es beinhaltet zahlreiche Vereinfachungen und Klarstellungen, eine Anhebung der Fördersätze, die Einführung einer neuen KWK-Zuschlagsklasse sowie die Förderung von Speichern, Netzen und Modernisierungen.

Eine Zusammenfassung der Komponenten von BHKW-Förderung und Wirtschaftlichkeit nach den neuen Rahmenbedingungen finden Sie in der Informationsschrift BHKW-Förderung (71.18 kb) .

Eine exemplarische Wirtschaftlichkeitsbetrachtung finden Sie hier (80.07 kb) . Diese basiert auf Formeln, unseren Erfahrungswerten und den im BHKW-Fragebogen (66.88 kb) erhobenen Daten. Bei Vorliegen aller wichtigen Eckdaten prüfen wir gerne, ob Ihr Objekt für einen wirtschaftlich sinnvollen Einsatz unserer BHKW-Kompaktmodule geeignet ist.

 

Platzbedarf unserer BHKW-Kompaktmodule

Platzbedarf BHKW der 100 kW-Klasse mit Kessel (in Großansicht mit Draufsicht) und Abmessungen
Platzbedarf BHKW der 100 kW-Klasse mit Kessel (in Großansicht mit Draufsicht) und Abmessungen
anklicken zum vergrößern
Unsere BHKW-Kompaktmodule sind so konstruiert, dass die möglichst wenig Platz in der Heizzentrale beanspruchen. Da sie jedoch regelmäßig (alle 1.000-1.500 Bh) gewartet werden müssen, sind gewisse Mindestabstände zu anderen Objekten erforderlich. Diese betragen jeweils von der kleinsten bis zur größten BHKW-Klasse
  • zur Frontseite 1.500 (50 kW-Klasse) - 2.000 mm (500 kW-Klasse), da der Abgaswärmetauscher zur Reinigung stirnseitig entnommen wird
  • zur Anschlusseite 600 - 1.500 mm
  • zu den Seitenwänden 1.000 - 1.750 mm
  • zur Decke an bestimmten Stellen 700 mm ab Oberkante

Die in der Zeichnung gezeigte beispielhafte Heizzentrale mit BHKW der 100 kW-Klasse und Kessel steht, ebenso wie die Anschlußmaßezeichnungen der BHKW-Module, im passwortgeschützten Planerbereich zum Download bereit.

Sollte der Platz in Ihrem konkreten BHKW-Projekt nicht ausreichen, nehmen Sie bitte mit uns unter vertrieb|at|sokratherm.de Kontakt auf und senden Sie uns z.B. eine Skizze der Aufstellungsumgebung zu. Gerne prüfen wir dann, wie wir gemeinsam eine maßgeschneiderte Lösung finden können.